Eine E-Mail … und eine Warnung vor dem Spammer

| 6 Kommentare | Keine TrackBacks

Gerade habe ich mal wieder eine E-Mail eines elenden Drecks-Spammers erhalten, wie sie in verschiedenster Art in letzter Zeit immer wieder aufschlagen:

Hallo Herr Freude,

unter http://www.█████.de/on/internet biete ich ein kostenloses E-Book zum Thema Internet Grundlagen mit umfassenden Informationen zum Download an. Bei den Recherchen für das E-Book bin ich unter anderem auf Ihre Webseite gestoßen.

Wären Sie bereit, meine Webseite bzw. das E-Book von Ihrer Webseite aus zu verlinken (z. B. von http://odem.org/)?

(Das E-Book kann übrigens ohne Anmeldung oder ähnliche Hürden einfach im PDF-Format heruntergeladen werden, ohne weitere Verpflichtungen. Das wird auch dauerhaft so bleiben.)

Falls das für Sie interessant ist, kann ich Ihnen gerne einen (eigens geschriebenen) Artikel zum Thema zusenden, den Sie auf Ihrer Webseite veröffentlichen können.

Wenn Sie möchten, kann ich im Gegenzug Ihre Webseite von einer meiner anderen Webseiten verlinken.

 

Freundliche Grüße,

Vincent S█████████

 

Gelegentlich bieten die Typen auch andere Gegenleistungen, aber darum geht es mir hier nicht. 

Sondern: Solche Typen sind Spammer, sie spammen nicht nur per Mail, sondern auch die Suchmaschinen voll. „SEO“ nennt sich das dann. Dafür brauchen sie Links von externen Seiten, die zu seinen vielen Themen linken. Der Spammer hier ist wohl auch ein Universalgenie, hat tolle E-Books nicht nur zum Thema Internet. Sondern auch zu Schwangerschaft, Weltgeschichte, Wandgestaltung, Kosmetik, Gesundheit, Kinder, Haushalt und vielem mehr veröffentlicht.

Aber, wer auch entsprechende Spams bekommen hat wird einwenden: da sind ja noch nicht mal Anzeigen geschweige denn Links zu fremden Seiten auf seiner Seite! Wird Vincent S. also nicht doch von altruistischen Motiven gelenkt?

Nein. Denn wenn der Besucher neu ist und von einer Suchmaschine kommt, sieht die Seite ein klein wenig anders aus …

Also, liebe Blogger und so weiter: ignoriert solche Typen. Egal welche Gegenleistungen sie bieten. Es sind nur ekelig stinkende Spammer.

Keine TrackBacks

TrackBack-URL: http://blog.odem.org/mt/mt-tb.cgi/935

6 Kommentare

Irgendwie kapiert mein sonst sehr zuverlässiger Spamfilter (serverseitig) nicht, daß er die auch verschlucken soll...

Ja, bei mir ähnlich. Und die "Gelegenheit zur Webverbesserung" wollte er auch nicht kapieren, ebenso wie "Guten Tag Kunde #12345" und Fairdisplay – da muss ich also von Hand ran.

Webverbesserung hätte er doch nach händischem Training kapieren können? Mist, jetzt muß ich weiterhin mindestens eine Spammail pro Woche löschen.

Ich wüßte zu gerne einen schönen, gruseligen Voodoozauber, daß die Verursacher bis an ihr Lebensende unter regelmäßigen Hämorrhoidalvenenthrombosen leiden!

Die Webverbesserer-Typen hat selbst der Bayes meist mit einer 0er Wahrscheinlichkeit belegt, trotz passendem Trainings. Wahrscheinlich weil er so viel anderes gelernt hat.
Den gruseligen Voodoozauber, den will ich auch! :)

Bei mir als Admin von Webseines eines gewerkschaftlichen Bildungsträgers laden auch ständig solche Linktausch Mails. Manchmal ist es dann gar nicht so leicht gegenüber der Führungsetage zu rechtfertigen, weswegen solche Angebote Spam sind.

Hängt die SEOs höher!

Jetzt kommentieren

Aktuelle Kommentare

  • Timo: Hier ein interessanter Artikel über die SCHUFA und was sie weiter lesen
  • Anonym: ...genauer gesagt, war die auskunft der bahncard-kreditkarten-hotline, dass der verfügungsrahmen weiter lesen
  • tatata: die information stammt aus zwei telefonaten mit der commerzbank. ich weiter lesen
  • Alvar Freude: Hast Du nähere Infos darüber, dass die Bahn die Entscheidungen weiter lesen
  • tatata: das problem ist nicht die commerzbank. es ist die bahn. weiter lesen
  • Peter: Das ist leider wirklich so, sobald das Wort Selbständig in weiter lesen
  • Anonym: Toll, schreibe mir doch mal kurz an meine Mail mail(a)mareikemueller.com, weiter lesen
  • Alvar Freude: Von meiner Seite aus gerne, und mit Daniel Bröckerhoff sowieso weiter lesen
  • Mareike Müller: Hallo Alvar Freude und liebe Mitleser, für einen Dokumentarfilm zum weiter lesen
  • chulo: Ich finde es schon nicht mehr feierlich was die schufa weiter lesen

Über diese Seite

Diese Seite enthält einen einen einzelnen Eintrag von Alvar Freude vom 10.03.12 16:46.

Google-Maps API-Key-Probleme bei Youtube ist der vorherige Eintrag in diesem Blog.

Polizei will Daten von „Anonym“ und „Lol“ ist der nächste Eintrag in diesem Blog.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge in den Archiven.